Was der FTP-Test wirklich aussagt

Müssen sich Spielsportler hoher Klassen 20 Minuten komplett verausgaben, schaffen sie meist ähnliche Watt oder km/h Werte wie Ausdauersportler. Kann das sein? Was passiert wirklich im Körper dieser beiden Sportlertypen?

Anhand einer Untersuchung mit einer Handballerin, die aufgrund einer Verletzung an der Schulter ihre Handballer-Karriere beenden musste und sich dann dem Ausdauersport widmete, können wir die Stoffwechselunterschiede durch ihre Trainingsveränderung untersuchen. Als Handballerin machte diese Sportlerin regelmäßig eine Spirometrie. Dies wiederholten wir als sie 5 Monate Lauftraining hinter sich hatte. Die Sportlerin stieg nach diesem Test enttäuscht und etwas ratlos vom Laufband. Sie schaffte trotz zahlreicher Trainingsstunden die selbe maximale Stufe als früher. Kann das denn sein?

Ja, denn dank der durchgeführten Spirometrie konnten deutliche Unterschiede der Stoffwechselprozesse und Energieverwertung dargestellt werden. Sie stieg zwar nach der gleichen Stufe vom Laufband, ihr Körper zeigte jedoch deutliche Unterschiede auf. Als sie als Handballerin diesen Test durchführte wurde die Energie bereits ab 10 km/h komplett über Kohlenhydrate umgesetzt, wohingegen bei ihrem 2. Test noch bis 13 km/h eine Fettoxidation gemessen werden konnte.

Als Handballerin war sie es gewohnt intensive Belastungen durchzuführen und hohe Laktatwerte zu tolerieren. Daher konnte sie bei diesem Test trotz deutlich unökonomischer Energieverwertung nach aussen hin einen fast identischen Test abliefern. Doch bereits bei einem 10km-Lauf würde man sehen, dass der ökonomischere Stoffwechsel sie zu einer besseren Zeit bringen würde, da sie das Tempo länger hochhalten könnte.

Was hat das Ganze mit einem FTP-Test zu tun?

Stellen wir uns nun vor, die Handballerin, die es gewohnt ist hohe Laktatwerte zu tolerieren und meist im intensiven Bereich zu trainieren, macht einen FTP-Test. Dieser dauert 20 min. Aus dieser 20-minütigen Testdauer wird ein 60-Minuten-Wert ermittelt, indem man 95% der erreichten Leistung nimmt. Entsprechend des Stufentests und ohne Informationen über die Energieverwertung ist zu erwarten, dass die Handballerin und die nun deutlich ökonomisch arbeitende Ausdauersportlerin bei diesem Test nahezu identische FTP-Werte erzielen.

Was wirklich im Körper passiert und vor allem wie sich der Stoffwechsel durch das Training verändert kann durch einen FTP-Test nicht erfasst werden. Doch sind nicht genau das für einen Ausdauersportler die relevanten Stellgrößen?

Testet das Ganze doch einfach selbst mal!

Mache doch einfach innerhalb von 1-2 Wochen einen FTP-Test und eine Spirometrie (z.B. bei iQ athletik). Die beiden Tests wiederholst du nach einigen Wochen Grundlagentraining.

 

Eure

Dr. Katrin Stücher