Darf ein ambitionierter Sportler nach dem Training Alkohol trinken?

Im Spielsport ist es Gang und Gebe, dass nach einem Training erstmal ein Bier getrunken wird. Aber auch nach einer Radausfahrt lacht einen im Sommer das kühle Bier förmlich an. Doch was passiert im Körper, wenn ich nach dem Training Alkohol* trinke? Wird dadurch der Trainingseffekt beeinflusst oder gar zunichte gemacht?

 

 

Die wissenschaftliche Studienlage ist diesbezüglich eindeutig. Alkohol hat einen Einfluss auf die Reparatur- und Anpassungsprozesse der Muskulatur, die Wiederauffüllung der Kohlenhydratspeicher und die Schlafqualität. Die Schlafqualität hat wiederum einen Einfluss auf die Regenrationsprozesse.

Ist alleine ein Bier oder Wein nach dem Training Schuld an diesen negativen Auswirkungen?

An diesen Studienergebnissen lässt sich zwar nicht rütteln, doch betrachtet man die Untersuchungen genauer, so ist in keiner Studie von unter 1 g Alkohol pro kg Körpergewicht die Rede. Gehen wir von einer Person mit 80 kg aus, wären dies 80 g Alkohol. Bier hat einen Alkoholgehalt von ungefähr 5 Vol.-% Alkohol. Ein 500ml Bier enthält daher etwa 20 Gramm reinen Alkohol. Folglich hätte die 80 kg schwere Person 2 Liter Bier getrunken.

„Die Dosis macht das Gift“

Da mir keine veröffentlichten Untersuchungen mit einer geringeren Menge an Alkohol nach dem Sport bekannt sind, ist davon auszugehen, dass hierfür bisher keine negativen Einflüsse auf die Regenerationsprozesse gefunden werden konnten. Daher gilt wie so oft „Die Dosis macht das Gift“. Wer gelegentlich nach dem Training ein Bier oder Wein konsumieren möchte, kann dies ohne Angst umsonst trainiert zu haben, tun.

 

Eure

Dr. Katrin Stücher

 

*Alkohol ist eine Droge, sodass der regelmäßige Konsum zu einer Alkoholsucht führen kann. In diesem Beitrag soll daher nicht diskutiert werden, ob Alkohol im Allgemeinen gut oder schlecht ist. Es wird nur das Thema Alkohol und die sportliche Leistungsfähigkeit bzw. die Auswirkungen auf das Training erörtert.